BARF-Beratung Katharina Tischer

Warum BARF?

BARF ist Biologisch Artgerechtes RohFutter. Bei Fleischfressern wie Katzen und Hunden bedeutet es, dass der überwiegende Anteil der Ernährung aus tierischer Quelle stammen muss. Bei Katzen ist der Anteil sehr hoch (95-98%), da sie kaum in der Lage sind, pflanzliche Bestandteile zu verdauen. Beim Hund ist die Lage anders, sofern man das Obst, Gemüse und Kräuter zerkleinert. Aber auch hier liegt der tierische Anteil bei ca. 70-80%. Mehr...

BARF-Plan und Co.

Nach einer gründlichen Anamnese im persönlichen Gespräch oder durch die Online-Beratung beginnt für mich die eigentliche Arbeit. Aufgrund der gesammelten Informationen erstelle ich einen Ernährungsplan. Mehr...

Zusätze

Theoretisch sind Zusätze bei einem ausgewogenen BARF-Plan nicht nötig. Praktisch ist es jedoch so, dass unsere Masttiere nicht sonderlich gut ernährt werden und ihr Körper daher nicht die optimale Zusammensetzung hat. Mehr...

BARF und Krankheiten

Die meisten Tierhalter, die auf BARF umsteigen, tun es aus Krankheitsgründen. Beim Barfen stehen uns sehr viele Möglichkeiten offen, eine Krankheit positiv zu beeinflussen und hin und wieder sogar zu heilen. Gerade die scheinbar unerklärlichen Verdauungsprobleme und Immunschwächen lassen sich meistens sehr gut mit einer Fütterungsumstellung und -anpassung korrigieren. Erfahren Sie mehr über Krankheiten, bei denen ich Ihnen helfen kann. Mehr...

Ausschlussdiät

In der Ausschlussdiät wird die Anzahl der verfütterten Zutaten auf ein Minimum, auf das Nötigste reduziert – womit gleich alle Fertigfuttervariationen entfallen, denn sie enthalten neben Konservierungs- und sonstigen ungesunden Stoffen auch eben solche, die nicht deklariert werden müssen. Mehr...

Umstellung auf BARF - Katzen

Katzen sind etwas komplizierter auf BARF umzustellen. Das liegt daran, dass sie nicht fasten dürfen. Den Hunden kann man das Essen locker eine Woche lang anbieten und wegnehmen, wenn sie es nicht fressen wollen. Irgendwann wird der Hunger es schon reintreiben. :)

Bei Katzen kann man so nicht vorgehen. Übergewichtige Katzen können höchsten 24 Stunden lang und normalgewichtige Katze bis zu 48 Stunden lang fasten. Mehr...

Knochenfütterung

Wenn Raubtiere ein Beutetier erlegen, fressen sie nicht nur das Fleisch und Innereien – sie fressen auch Knochen. Und die werden auch gebraucht – sie versorgen den Körper mit Kalzium, Phosphor, Magnesium, usw. Mehr...

 

Ihre BARF-Beratung Katharina Tischer